Aus der Tauss

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat die Revision von Jörg Tauss verworfen. Damit ist seine Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe von 15 Monaten auf Bewährung, wegen Besitzes kinderpornographischer Medien, rechtskräftig.

Ausdrücklich hatte das Landgericht betont, dass sie „nicht festgestellt habe, der Angeklagte habe die Taten aufgrund eines sexuellen Interesses begangen; dies sei für die Tatbestandsverwirklichung auch nicht erforderlich“.

Da soll noch mal jemand behaupten, Justitia sei nicht blind.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s